Buchrezension: Mo Peichl – Haustiere impfen mit Verstand

Welpenfutter

Inhalt:

Ob Katzen, Hunde, Frettchen, Pferde oder Kaninchen – immer mehr Tierfreunde fragen sich, ob all die Impfungen, die ihre Tiere bekommen sollen, wirklich sein müssen. In diesem Buch werden die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu den Impfstoffen für diese fünf Tierarten zusammengefasst. Dabei geht es in erster Linie um die Wirksamkeit – die längst nicht immer so gut ist wie behauptet – und um die Schutzdauer. Ziel ist es, Tierhaltern eine informierte Entscheidung über Art und Häufigkeit der Impfungen bei ihren Tieren zu ermöglichen. Hund, Katze, Frettchen, Pferd und Kaninchen werden auf 108 Seiten abgehandelt und wer nicht alle Tierarten sein eigen nennt, kommt entsprechend schneller durch das Büchlein.

Persönliche Meinung:

Mo Peichl startet mit einer Einführung über Immunsystem und Impfungen, Impfantikörper und –schutz, Schutzdauer sowie die Zusatzstoffe die man ja eigentlich in jeder Impfung findet.

In den weiteren Kapiteln (ich beschränke mich hier auf das Thema Hund) gibt uns die Autorin eine Übersicht über die verschiedenen Impfstoffe gegen Staupe, Parvovirose, Hepatitis, Leptospirose, Zwingerhusten, Canines Herpesvirus, Canines Coronavirus, Borreliose, Babesiose.

Die verschiedenen Krankheiten werden kurz erläutert, wie ist der Übertragungsweg, wer ist der Erreger und wie verläuft die Krankheit. Darauffolgend wird auf den Impfstoff an sich eingegangen und auch auf die Wirksamkeit sowie die Schutzdauer, gefolgt von Nebenwirkungen, offiziellem und alternativem Impfprogramm.

Die Autorin ist, soweit ich sie bisher virtuell kennengelernt habe, keine Impfgegnerin sondern plädiert für das Motto „so viel wie nötig, so wenig wie möglich“.
Diesem Fazit schließe ich mich voll und ganz an….auch meine Hunde sind grundimmunisiert worden, werden aber nur minimal geimpft. Tierärzte sehen das bekanntlich oft anders, dennoch müssen auch diese einen Patientenwunsch respektieren.

Wer in Hundevereinen unterwegs ist oder Grenzübertritte plant, sollte seinen Hund alle drei Jahre gegen Tollwut impfen lassen um Schwierigkeiten zu vermeiden.

Das zweite vielleicht als alternative für den kleinen Geldbeutel (gleicher Autor). Bei Amazon könnt ihr auch direkt in einzelne Seiten reinschnuppern.

 –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.