Der Welpe kommt ins Haus – Jetzt die Krankenversicherung abschließen

Welpenfutter

Die Gesamtkosten für das Halten eines Tieres sollten nicht unterschätzt oder verkannt werden. Hier gilt es vor allem darum, die richtigen Prioritäten zu setzen. Hier sollte die Gesundheit des Tieres immer Vorrang haben. Als Tierhalter schützen Sie sich mit einer Krankenversicherung für Ihre Lieblinge vor hohen Behandlungskosten beim Tierarzt.

Der Hund – Mit Liebe in der Familie aufgenommen

Der Hund ist das liebste Haustier in Deutschland. Er ist ein lieber Begleiter, der sich treu an die Seite seines Besitzers stellt. Viele Hunde werden im Welpenalter beim Züchter ausgewählt, bevor sie zum geeigneten Zeitpunkt von der Mutter getrennt werden und in ihr neues Zuhause kommen. Diese Kennenlernphase ist der richtige Zeitpunkt, um sich mit der Tierkrankenversicherung auseinanderzusetzen. Als Halter benötigen Sie in jedem Falle eine Haftpflichtversicherung, die den Vierbeiner mit einschließt oder eine extra angelegte Haftpflichtversicherung, die auch in Kombination mit der Krankenversicherung für den Hund abgeschlossen werden kann.

Hund beim Tierarzt

Vom ersten Tag den Hund richtig versichern!

Für die meisten Anbieter der Hundekrankenversicherungen ist der junge Welpe das günstigste Alter für den Abschluss einer Versicherung. Umso älter ein Hund ist, desto höher ist das Gesundheitsrisiko. Dementsprechend erhöht sich die Prämie für den geliebten Vierbeiner. Es sollte Ihnen auch bewusst sein, dass ein Hund im Alter von 4 Jahren bereits mit einer höheren Prämie belegt wird als mit einem jungen Hund von 6 Monaten. Es gilt also, keine Zeit zu verlieren. Hierbei steht es Ihnen frei, ob Sie eine Basisversicherung für den Hund wählen oder sich für das Kompaktpaket entscheiden, indem auch Operationskosten, die medizinische Nachbehandlung und sogar eventuelle stationäre Aufnahmen versichert werden.

Im Gespräch mit dem Hundezüchter

Bevor Sie Ihren kleinen Racker nach Hause holen, sollten Sie den zukünftigen Anbieter der Versicherung für Hunde und Katzen gefunden haben. Hier bietet sich Ihnen der kostengünstige Basisschutz, den Sie teilweise sogar mit OP-Schutz und einer Selbstbeteiligung abschließen können. Mit dem Komfortschutz haben Sie ein erweitertes Angebot an Serviceleistungen und medizinischer Behandlungskosten für Ihren Hund. Wenn Sie sich nicht sicher sind, in welchem Umfang Sie die Hundekrankenversicherung abschließen sollen, ist ein vertrauensvolles Gespräch mit dem Züchter hilfreich. Er kann Ihnen sagen, welche Kosten für reguläre Untersuchungen, Impfungen oder auch Operationen auf Sie zukommen. Bedenken Sie, dass auch Röntgenaufnahmen und Spritzen sehr teuer werden können.

Gehört mein Hund zu den Listenhunden?

Auch die Hunderasse selbst gehört zu einem der zentralen Entscheidungsfaktoren für eine Tierkrankenversicherung. Die sogenannten Listenhunde gehören meist in die offizielle Kategorie der Kampfhunde, die jedoch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ausfällt. Im Einzelfall erkundigen Sie sich beim Ordnungsamt nach der aktuellen Liste, um sich unnötig hohe Kosten gegebenenfalls zu sparen. Über die Erfahrungen können Sie sich in einem Hundeforum mit anderen Tierhaltern ebenfalls austauschen. Weitere Informationen über die Krankenversicherung für den Hund finden Sie hier.

Der Welpe kommt ins Haus – Jetzt die Krankenversicherung abschließen
Bewerten Sie diesen Artikel

Das könnte Ihnen auch gefallen

Buchrezension: Patricia McConnell / Liebst du mich auch

Titel: Liebst du mich auch? Die Gefühlswelt bei Mensch und Hund Originaltitel: Fort he Love of a Dog- Understanding Emotion in You and Your Best friend Autor: Patricia McConnell Inhalt:

Buchrezension: Kerstin Mielke – Die Anatomie des Hundes, anschaulich und verständlich

Inhalt: Viele Hundefreunde sind nicht nur wegen einer bestimmten Farbzeichnung oder Fellbeschaffenheit von ihrem Vierbeiner begeistert, sondern häufig tragen neben dem Charakter auch der Körperbau und die Harmonie der Bewegungen

Die Schleppleine für den Hund

Schleppleinen nennt man Leinen ab ca. 5m Länge, welche dem Hund einen gewissen Freiraum ermöglichen, ohne weglaufen zu können. Wozu eine Schleppleine? Läufige Hündinnen, jagdlich begeisterte Vierbeiner, Mantrailer oder einfach

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar