Hundeführerschein bald in ganz Deutschland Pflicht?

Welpenfutter

Das Thema Hundeführerschein sorgt momentan für viele Unruhen in der Hundewelt. Nach der, nicht einheitlich geregelten Kampfhundverordnung, nun auch noch ein Hundeführerschein für alle Hundebesitzer? Wird hier Politik auf die Kosten der Hundebesitzer gemacht und welche Ziele sollen damit erreicht werden?

Viele Hundebesitzer ratlos

Da Informationen nur spärlich und mit wenigen Details an die Öffentlichkeit kommen, herrscht weitestgehend Ratlosigkeit. Diese Neuregelung soll dazu dienen, die Übergriffe von Hunden, auf Menschen zu reduzieren. Laut einem Artikel der SHZ, gab es 146 registrierte Angriffe auf den Menschen. Wer jetzt aber nur an Kampfhunde denkt, liegt falsch. In dieser Statistik sind Angriffe von „ungefährlichen“ Hunden wie einem Mops-Mischling mit enthalten.

Das ist ein lieber Mops-Mischling

Das ist ein lieber Mops-Mischling

Pro und Contra

Dass die Hunde nicht aggressiv geboren werden und nur so erzogen sind, kann ich unterstützen. Die Schlussfolgerung, dass es an der Erziehung und Handhabung der Tiere liegt, finde ich teilweise richtig. Hier die Besitzer in die Pflicht zu nehmen und Aufklärung zu betreiben kann helfen Beißattacken zu vermeiden.

Auf der anderen Seite sehe ich auch die Kosten. In Niedersachen greift das neue Hundegesetzt zum 01.07.2013. Das neue Hundegesetzt ist eine Verschärfung von dem im Juli 2011 beschlossenen Hundegesetzt. Eine Haftpflichtversicherung ist seit diesem Zeitpunkt bereits Pflicht. Die Kosten dafür belaufen sich auf ca. 60-160 Euro, je nach Rasse, Größe und Gemeinde. Zusätzlich ist es notwendig den Hund chippen zu lassen. (Kosten: ~50€). Ab Juli 2013 kommt auch noch der Hundeführerschein dazu, der Preis soll einheitlich bei 40 Euro für die Sachkundeprüfung liegen.

Die zukünftigen Kosten für Hundebesitzer

Die zukünftigen Kosten für Hundebesitzer

Gerade in finanziell schwächeren Haushalten wird die Anschaffung eines Hundes sehr erschwert. Diese Benachteiligung ist nicht gerecht und sorgt für zu einem Ungleichgewicht in der Gesellschaft. Betrachtet man noch die Mehrbelastung an Bürokratie, ist der Sinn dieser Neuerung für mich fraglich.

Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein wird derzeit über ein ähnliches Gesetzt Diskutiert. Die FDP hat einen Gesetzesentwurf in den Landtag eingebracht. Einige Politiker sind der Meinung, dass dieses Gesetz gute Chancen haben wird. Nur bringt dieses Gesetz wirklich mehr Sicherheit oder doch letztendlich nur mehr Kosten und Bürokratie? Diese Frage wird man erst in ein paar Jahren beantworten können. Die Meinungen aus Fachkreisen sind auf jeden Fall sehr gemischt. 

Passend zum Thema: Hunderegistrierung in Niedersachsen

Hundeführerschein bald in ganz Deutschland Pflicht?
3.8 (76%) 5 votes

Das könnte Ihnen auch gefallen

Arthrose bei Hunden

Dieses Mal ein Thema, was den Welpen an sich nicht betreffen wird. Je nach Gesundheit des Hundes, kann aber das Thema Arthrose auch schon in jungen Hundejahren zu einem Problem

Der Welpe kommt ins Haus – Jetzt die Krankenversicherung abschließen

Die Gesamtkosten für das Halten eines Tieres sollten nicht unterschätzt oder verkannt werden. Hier gilt es vor allem darum, die richtigen Prioritäten zu setzen. Hier sollte die Gesundheit des Tieres

Buchrezension: Pia Gröning & Ariane Ullrich / Antijagdtraining

Titel: Antijagdtraining, Wie man Hunde vom Jagen abhält. Autor: Pia Gröning und Ariane Ullrich Inhalt: Verfolgt Ihr Hund Knaninchen, jagt er Rehe und scheucht Enten hoch? Ist er nicht mehr

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. Elena
    August 06, 17:06 Reply

    Ja und wo bleibt der Elternführerschein für Kinder? Nicht nur Hunde beißen…..Kinder auch und treten dazu noch. Hab’s gesehen! Und die sind mit Sicherheit nicht böse geboren wurden ;-))

  2. Mick
    März 11, 18:06 Reply

    Also das ist der größte Bullshit den ich je gehört habe…. So lächerlich einfach krasse abzocke Hundeführeschein armes Deutschland nur damit Therapeuten wieder ein Job haben…. man gut das ich weg aus deutschland bin holy shit

  3. Brigitte Schweter
    Juni 28, 06:16 Reply

    Es soll den Tieren „Gut“ gehen .Nicht nur dem Hund.Da es aber hier um den Hund geht…Führerschein für den Hund???? Wer sagt denn,dass es dem Hund dann gut geht???? Das ist dann der Privatmensch .In der Führung ,kann der Mensch Klasse sein.
    Was aber ist mit den Menschen,die schon JAHRELANG einen oder zwei oder mehr Hunde besitzen?
    Meine Kleinpudel sind 7 und 10 Jahre.Sind regelmässig beim TA impfen. Müssen auch diese Menschen ,die schon bewiesen haben ,dass sie gute Hundebesitzer sind und nie etwas passierte ,den „HUNDEFÜHRERSCHEN“machen????
    mfg B.Schweter

    • Sascha
      Juni 28, 12:34 Reply

      Das es den Tieren gut gehen soll, kann ich nur unterstützen. In SH wird zum Beispiel disskutiert, dass Personen die in den letzten 10 Jahren, 2 Jahre Erfahrungen mit Hunden nachweisen können, diesen Führerschein nicht benötigen.

  4. Blümchen
    Juni 27, 19:34 Reply

    Ich weiss auch nicht so recht, eigentlich finde ich es ganz gut. Aber noch mehr Bürokratie beim Hundekauf, das gefällt mir gar nicht. Wenn es aber den Hunden gut tut, ist es mir nur recht.

  5. Hanna
    Juni 27, 19:33 Reply

    Ich sehe das Ganze auch etwas distanziert. Auf der einen Seite finde es richtig, aber wenn die Leute die es betrifft sich darum wieder Drücken, wie es jetzt auch schon teilweise bei der Steuer gemacht wird, bringt es leider nichts.

  6. Mandy
    Juni 27, 15:30 Reply

    Ich finde es völlig richtig. Das Hunde richtig gehalten werden, kann ich nu befürworten. Ich mag es nicht wenn es den Hunden später nicht gut geht. Aber genau das sieht man leide immer öfters

Hinterlasse einen Kommentar