Hundekissen: Ob groß, ob klein – bequem muss es sein

Welpenfutter

Hundekissen bieten für die Vierbeiner eine ideale Liegefläche und könne sowohl im Innen- als auch im Außenbereich aufgestellt werden. Neben den klassischen Hundekissen können ebenfalls orthopädische Hundekissen oder Varianten im XXL-Format erworben werden, die alle jeweils ihre eigenen Vorzüge habe. Hier ein Überblick über die verschiedenen Arten von Hundekissen.

Das Hundekissen – Ganz bequem entspannen

Das Hundekissen aus einem robusten Material wie z. B. Polyester oder Veloursleder kann über viele Jahre lang halten. Durch die wasserabweichende Oberfläche sickern Wasser und Schmutz nicht in das Kissen hinein. Die Oberfläche mit einer Teflonbeschichtung kann somit ganz einfach gesäubert werden und ist ferner kratzfest, sodass die Pfoten keine Risse in das Material machen können. Das Innenkissen ist in den meisten Fällen herausnehmbar und kann deshalb ganz einfach gewaschen werden. Bei den meisten Herstellern aus Deutschland besteht die Innenfüllung aus Schaumstoffflocken, die sich optimal jeder Körperposition anpassen und für einen großen Liegekomfort sorgen. Hundekissen, die von einem erhöhten Rand, meist aus Polyester, umrandet sind, bietet somit eine einzigartige Fläche, auf der der Kopf ruhen kann und es entsteht der Eindruck eines Nestes, in dem sich das Tier wohlfühlen kann und sich geschützt vorkommt.
In einer XXL-Version bietet das Hundekissen noch größeren Komfort für den Vierbeiner.

liegender Beagle Welpe träumt auf dem Kissen

Das orthopädische Hundekissen – Balsam für den Hund

Bei den orthopädischen Hundekissen haben die Herrchen bei der Füllung des Hundekissens die Wahl zwischen verschiedenen Materialien. Die klassischen Hundekissen sind in der Regel mit Schaumstoffflocken oder Viskoseschaumstoff gefüllt, während die orthopädische Liegefläche des Hundekissens einige nicht zu verachtende Vorteile bietet.
Durch seine bestimmte Beschaffung sorgt das orthopädische Hundekissen dafür, dass beim Liegen jeglicher Druck von der Wirbelsäule, den Knochen und den Gelenken genommen wird. Dies führt dazu, dass der Körper des Tieres besser durchblutet wird. Zudem passen sich diese Hundekissen von ganz alleine der Körperform der Hunde an, der Körpertemperatur sowie dem Gewicht des Tieres. Die Oberfläche besteht aus einem dauerelastischen Material, sodass auch nach langen Liegezeiten auf ein und derselben Stelle keine Liegekuhlen entstehen.
Für eine wohlige Temperatur sorgt vor allem die atmungsaktive Oberfläche, die ebenfalls resistent gegen jede Art von Staubmilben ist. Ferner sind Schadstoffe und weitere allergische Erreger in dem Material nicht enthalten.

Ein Hundekissen selber machen

Anstatt ein Hundekissen zu kaufen, können diese mit ein wenig Einfallsreichtum und handwerklichem Geschick selber gestaltet werden. Der Kreativität sind bei der Wahl des Materials keine Grenzen gesetzt. Entweder kann ein herkömmliches Kissen genäht werden, das ein wenig dicker und fester beschaffen ist, oder man verwendet z. B. eine alte Matratze, die in Form geschnitten wird. Mit einem reißfesten und wasserabweisenden Überzug versehen stehen die selbstgestalteten Hundekissen den im Laden zu erwerbenden in nichts nach und bieten dem Vierbeiner alles, was er zur Entspannung braucht.
Wer sich an einem Hundekissen versuchen möchte, findet dieser im Internet viele Anleitungen, die die Anfertigung des Hundekissens ganz einfach gestalten.

Hundekissen: Ob groß, ob klein – bequem muss es sein
Bewerten Sie diesen Artikel

Das könnte Ihnen auch gefallen

Buchrezension: Patricia McConnell / Liebst du mich auch

Titel: Liebst du mich auch? Die Gefühlswelt bei Mensch und Hund Originaltitel: Fort he Love of a Dog- Understanding Emotion in You and Your Best friend Autor: Patricia McConnell Inhalt:

Hässlichster Hund der Welt

Für mich ist es völlig unverständlich warum es diese Wahl gibt. Man sollte nicht den eigenen Hund zum hässlichsten Hund kühren lassen. Diese Wahl findet jährlich in Petaluma im US-Bundesstaat

Zeckenmittel beim Hund

Zecken werden etwa ab März aktiv, bzw. wenn die Temperaturen regelmäßig über 7°C gehen aktiv. Sie sitzen bevorzugt im Gras und obwohl Zecken keine Nase haben, „riechen“ sie über das

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar