Patellaluxation beim Hund

Welpenfutter

Patellaluxation bedeutet übersetzt, dass die Kniescheibe (Patella) nicht mehr in ihrer Führungsrinne am Knie läuft, sondern „verrenkt“ (Luxation).
Die Patellaluxation ist meistens angeboren, dies oft bei kleineren Rassen, oder kann durch äußere Einwirkungen, wie z.B. einen Unfall geschehen.

Dadurch dass die meisten Hunde sehr tapfer mit der Situation umgehen, bemerkt der Hundehalter oft nichts von den anfänglichen Problemen, trotzdem muss man sagen, dass eine Patellaluxation nicht angenehm ist und dem Hund Schmerzen bereitet, auch wenn er diese nicht durch jammern oder sofortiges Humpeln anzeigt.

Humpelnder Hund

Symptome:

Eine Patellaluxation kann absolut symptomfrei bestehen. Oft bemerken die Besitzer, dass ihr Hund einen „Zwischenschritt“ einlegt, das Beinchen nicht aufsetzt, evtl. kurz nach hinten ausstreckt und dann normal weiterläuft. Dies kann ein Hinweis auf eine Patellaluxation sein, sollte dort keine Problematik festgestellt werden empfiehlt es sich, die Hüften anschauen zu lassen.

Wenn der Verdacht auf eine Patellaluxation besteht, sollte der Tierarzt hinzugezogen werden. Dieser kann durch eine klinische und röntgenologische Untersuchung Probleme mit der Patella erkennen. Ob eine operative Therapie notwendig ist oder es mit einer konservativen Therapie erstmal ausreicht wird der Tierarzt mit dem Hundehalter besprechen.

Je nach Bemuskelung des Hundes können die Beschwerden variieren. Ein gutes Aufbautraining in Zusammenarbeit mit dem Tierarzt und einem Hundephysiotherapeuten kann dem Hund helfen das Knie normal zu nutzen und eine vielleicht benötigte Operation noch ein wenig aufzuschieben.

Patellaluxation beim Hund
Bewerten Sie diesen Artikel

Das könnte Ihnen auch gefallen

Longieren mit dem Hund

Bei Pferden ist das Longieren schon altbekannt und auch bei Hundefreunden bekommt dieser Sport immer mehr Zulauf. Was ein Pferd an einer langen Leine, bzw. Longe macht, macht der Hund

Welpe aus den Kleinanzeigen

Auf diversen Kleinanzeigeportalen kann man sie bewundern. Kleine, süße, schnuffige Welpen Doch es ist Vorsicht geboten. Nicht nur Züchter, Tierschutzvereine und Privatpersonen nutzen diese Plattformen, sondern auch Betrüger. Wird ein

„Kampfhunde“

Im eigentlichen Sinne gibt es keine „Kampfhunde“, sondern nur Hunde, welche zu Hundekämpfen eingesetzt wurden. Natürlich gab es auch in dieser „Disziplin“ Rassen, welche dafür eher geeignet und daher genutzt

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar