Was ist eigentlich BARF?

Welpenfutter

BARF ist eine Ernährungsmethode für fleischfressende Haustiere. Meisten im Zusammenhang mit Haushunden oder Katzen. Das Barfen orientiert sich hier an den Fressgewohnheiten von den Vorfahren der Hunde, wie Wölfen und wilden Hunden. Es werden Fleisch, Knochen und bestimmte Gemüsesorten verfüttert.

Der Begriff BARF stammt ursprünglich aus den USA. Debbie Tripp bezeichnete damit nicht nur das Futter selbst, sondern auch die Halter, die nach diesen Grundsätzen futtern.

hund-fleisch-bild2

Schäferhund-Welpe Osiris verspeist gerade ein Hähnchen. Zu diesem Zeitpunkt war er 10 Wochen alt!

Die Abkürzung BARF stand damals für Born-Again Raw Feeders, heute steht die Abkürzung meist für Bones an raw Foods. Manchmal findet man die auch die eingedeutschte Form: Biologisches Artgerechtes Rohes Futter. Da es keine genaue Definition gibt, kann man nicht von gültig und ungültig sprechen. Alle drei Varianten sind in Büchern zu finden.

Im Welpenmagazin haben wir bereits über diese Ernährungsform berichtet bei der Welpenernährung, haben aber keine Definition geliefert.

Der Halter ist beim Barfen selber für die Michung des Futter verantwortlich. Gerade Halter die noch nicht so viel Erfahrung auf diesem Gebiet haben, können hier schnell Fehler machen. Ein auf den Hund abgestimmtes Futter ist sehr wichtig. Hier neige ich persönlich dazu mich von Profis beraten zu lassen – aus liebe zu dem Hund. Ich möchte hier auch nicht auf das für und wider dieser Ernährungsform eingehen. Man findet zu diesem Thema zahlreiche sehr unterschiedliche Meinungen, die immer wieder sehr kontrovers diskutiert werden.

Zitat:Rohfleisch macht böse! Ein Märchen das sich hartnäckig hält. Hunde verteidigen natürlich ihr Fleisch gegen andere Hunde – das hat aber keine Auswirkungen auf das Verhältnis Mensch/Hund, sondern ist eine Erziehungsfrage.

Vorteile von Barf sind:

  • weniger Zahnstein
  • bessere Muskelbildung
  • glänzendes Fell

Quellen für Barf-Futter:

  • Online
  • Beim Fleischer/Schlachthof
  • Im Zooladen

Für das Barf-Futter gibt es noch zahlreiche andere Bezugsmöglichkeiten. Welche für einen am Besten geeignet ist, lässt sich meist nur durch probieren feststellen. Im Internet findet man zu den meisten Shops viele Bewertungen.



            
Was ist eigentlich BARF?
Bewerten Sie diesen Artikel

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hundeernährung – von Trockenfutter und Dosenfutter über BARF bis vegetarisch

Der Hund hat als ehemaliges Raubtier eine Tausende von Jahren alte Geschichte bis zurück in die Steinzeit. Dabei sind Hunde von Veranlagung und Fressgewohnheiten her immer noch mit dem Wolf

Ulmenrinde für Hund und Katze – Wofür ist es wichtig?

Generell gibt es viele Nahrungsergänzungsmittel für Hund und Katze, die zugleich sehr wichtig sind. Aufgrund dessen sollte man auf dem Gebiet ebenfalls einmal schauen, welche Möglichkeiten man auch dann hat,

Ernährung von Welpen

Wenn man beschließt, einen Welpen zu sich zu holen, macht man sich im Vorfeld viele Gedanken zu dem, was ein Welpe so alles braucht und was der Welpe alles lernen

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar