Welches Hundefutter ist das Richtige?

Welpenfutter

Auch wenn ein Hund ein Tier ist, benötigt es genau so viel Aufmerksamkeit und Pflege wie das eigene Kind. Ein Hund kann nicht sagen: „Ich habe Bauchschmerzen“, daher ist es wichtig seinen Hund zu erkennen, ob er frisst, sein Fell schön seidig ist und ob der Hund überhaupt lebhaft ist. Alle diese Eigenschaften sind zum Teil auch sehr von der Ernährung abhängig. Ähnlich wie ein Baby benötigt auch ein Welpe anderes Futter als ein ausgewachsener Hund.

Welche Art von Ernährung benötigen Hunde?

Man unterscheidet hier zwischen Trockenfutter – Nassfutter und BARF-Futter.
Bei Hunden wird zwischen Welpen kleiner Rassen, Welpen großer Rassen, ausgewachsenen Hunden und Hunde im Seniorenalter unterschieden.
Gerade die Ernährung der Hundebabys ist für jeden Hundebesitzer sehr wichtig, denn sie bedeutet der Grundstein für ein gesundes und langes Hundeleben. Welpen benötigen viele wichtige Nährstoffe aus dem Futter. Darum empfehlen wir das Welpenfutter Starterpaket. Welpen großer Rassen vertragen schon mal ein Schmankerl zwischendurch, in Form eines Eigelbs oder Ähnliches. Kleine Rassen sind schon nach 8 Monaten ausgewachsen, normale Hunde nach ca. einem Jahr und große Hunde ca. nach zwei Jahren. Für ein gesundes Wachstum ist daher die Qualität des Futters in Verbindung mit der richtigen Futtermenge besonders wichtig. Ältere Hunde ab dem sechsten Lebensjahr unterliegen dem Alterungsprozess. Diesen Prozess kann man nicht stoppen, aber mit der richtigen Ernährung lassen sich die Begleiterscheinungen bremsen.

Foto

Welches Futter ist das Richtige?

Frischfutter bringt eine gesunde Vielfalt und Abwechslung in den Hundenapf. Das können selbst zubereitete Gerichte mit ausgewogenen Zutaten sein.
Ein neuer Begriff im Bereich der Hundefütterung nennt sich: „BARF“. Hierbei handelt es sich um rohes Fleisch. Der Hund ist ein Karnivore, was soviel bedeutet wie Fleischfresser.
Diese Art der Fütterung mit rohem Fleisch und Knochen nennt man BARF. Im Fleisch, Innereien und Knochen sind sämtliche natürlichen Nährstoffe für ein gesundes Hundeleben enthalten. Um bei der Fütterung auch den pflanzlichen Aspekt berücksichtigen zu können, dürfen dem BARF-Fleisch auch rund 20 % gekochte Kartoffeln, Reis, Karotten oder Nudeln beigemengt werden.

Ist Trockenfutter gut für den Hund?

Es ist Herrchens Wille, was der Hund an Nahrung bekommen soll. Die Einen schwören auf Nassfutter, die Anderen auf Trockenfutter. Tatsache ist, dass die Ernährungswissenschaft für Hunde so weit fortgeschritten ist, dass es sowohl Nassfutter als auch Trockenfutter in höchster Qualität im Handel gibt. Hier könnte man auch sagen, der Mix macht den Hund!

Wo liegen die Unterschiede zwischen Trocken- und Nassfutter?

Der wesentliche Unterschied zwischen Trockenfutter und Nassfutter für Hunde besteht im Wassergehalt. Im Nassfutter sind ca. 60 bis 84 % Wasseranteil enthalten. Es exclusive Art des Nassfutter ist das Bionassfutter, hier soll die Qualität besonders hoch sein. Eine bekannter Shop ist Terra Canis, hier stimmt die Qualität und der Preis. Dagegen beinhaltet Trockenfutter nur einen Wassergehalt von 3 bis 12 %. Hauptsächlich wirkt sich das auf die Haltbarkeit des Futters aus. Die Haltbarkeit von Nassfutter ist wesentlich geringer als vom Trockenfutter. Die Mischvariante im Hundefutter ist das halbfeuchte Futter mit einem Wassergehalt von 25 bis 40 %. In der Praxis ist es bedeutungslos.
Chihuahua Welpe beim Einkaufen

Im Trockenfutter befindet sich zum Beispiel:

  • Gefrierfleisch oder getrocknetes Fleisch.
  • Geflügel und Schlachtabfälle.
  • Blut.
  • Tierische vorgetrocknete Futtermittel.
  • Im Nassfutter ist enthalten:
  • Fleisch.
  • Geflügel und Schlachtabfälle.
  • Innereien.
  • Getreide.
  • Blut.

Eine weitere lesenswerte Quelle zum Thema Hundeernährung finden Sie unter:
http://exsuscitati.wordpress.com/2013/03/07/der-jahrtausendirrtum-der-veterinarmedizin/

Nassfutter ist weniger energiereich als Trockenfutter. Trockenfutter im Napf lässt sich leichter reinigen und ist für die Zähne eines Hundes gut. Allerdings bevorzugen Hunde schon wegen des Geschmacks lieber Nassfutter. Der hohe Wassergehalt vom Nassfutter wirkt sich positiv auf den Flüssigkeitshaushalt des Hundes aus. Übergewichtige Hunde halten ihr Gewicht mit Nassfutter besser, weil sie für den gleichen Energiebedarf mehr fressen können. Vielfach entscheidet der Hund als Gourmet, ob er lieber Trocken- oder Nassfutter liebt. Von einer guten Hundeernährung her bestehen hier keine Unterschiede.

Welches Hundefutter ist das Richtige?
5 (100%) 1 vote

Das könnte Ihnen auch gefallen

Ulmenrinde für Hund und Katze – Wofür ist es wichtig?

Generell gibt es viele Nahrungsergänzungsmittel für Hund und Katze, die zugleich sehr wichtig sind. Aufgrund dessen sollte man auf dem Gebiet ebenfalls einmal schauen, welche Möglichkeiten man auch dann hat,

Was ist eigentlich BARF?

BARF ist eine Ernährungsmethode für fleischfressende Haustiere. Meisten im Zusammenhang mit Haushunden oder Katzen. Das Barfen orientiert sich hier an den Fressgewohnheiten von den Vorfahren der Hunde, wie Wölfen und

Ernährung von Welpen

Wenn man beschließt, einen Welpen zu sich zu holen, macht man sich im Vorfeld viele Gedanken zu dem, was ein Welpe so alles braucht und was der Welpe alles lernen

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar