Die Begleithundeprüfung

Die Motivation eine Begleithundeprüfung zu absolvieren ist vielfältig. Manche Gemeinden gewähren damit eine Vergünstigung auf die Steuer, andere möchten ihren Leistungsstand überprüfen lassen und für viele Hundesportler ist sie der Zugang zu den verschiedenen Hundesportarten (in Deutschland). Das Mindestalter des Hundes für die Prüfung beträgt 15 Monate.

Just RUN

Die Begleithundeprüfung setzt sich aus mehreren Teilen zusammen:

Chipkontrolle, Sachkundenachweis (Theorieteil), Unterordnung (mit Leinenführigkeit, Freifolge und Abliegen) und dem Verkehrsteil.

 

  1. Die Chipkontrolle: Dient dazu, dass der Hund eindeutig identifiziert werden kann.
  2. Der Sachkundenachweis: Der Theorieteil ist vor der Unterordnung abzulegen. Die Fragen dazu können im Internet heruntergeladen werden (ja, das ist völlig legal) und eine Auswahl der Fragen wird dann geprüft. Meiner Erfahrung nach, ist es relativ schwierig dabei zu versagen 😉 Wer schon einmal einen Hund in der BH vorgeführt wird, braucht den Theorieteil nicht erneut ablegen.
  3. Die Unterordnung: Gelaufen wird immer paarweise. Ein Teilnehmer legt seinen Hund ab, geht ca. 30 Schritte weg und bleibt mit dem Rücken zu seinem Hund stehen. Der andere Teilnehmer geht in die Grundstellung und beginnt nach Freigabe durch den Richter mit seiner Vorführung (s. Laufschema)

 

http://03215.retail4.c4pserver.de/laufschema-bh_569_661.jpg

 

Wenn der Unterordnungsteil erfolgreich absolviert wurde, geht es in den Stadtteil. Je nach Richter, wird dieser mehr oder weniger umfangreich gestaltet.

In den meisten Fällen kommen Jogger, Radfahrer und eine Personengruppe zum Einsatz, auch ein hupendes Auto, oder eine Autotür die zugeschlagen wird ist im Bereich des Möglichen.

Zusätzlich wird meist noch der Hund an einen Pfosten angebunden, während der Hundeführer sich vom Hund entfernt und außer Sicht versteckt.

Der Kreativität der Richter sind wenig Grenzen gesetzt, so dass es unmöglich ist, eine genaue Aussage über den Verlauf des Straßenteils zu machen.

Genauso wie im Theorieteil ist es relativ selten, dass im Verkehrsteil noch ein Teilnehmer durchfällt. Wichtig wäre dabei natürlich, dass kein Jogger angefallen oder dass der Fahrradfahrer von einem Hund geschnappt wird.

 

Sollte auch diese Aufgabe erfolgreich abgeschlossen sein, darf man sich über die bestandene Begleithundprüfung freuen und sich den nächsten hundesportlichen Aufgaben zuwenden.

Bewerten Sie diesen Artikel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *