Die Hunderegistrierung wird in Niedersachsen Pflicht

Welpenfutter

Nach dem §6 NHundG (Niedersächsisches Gesetz über das Halten von Hunden) wird die Registrierung ab dem 01.07.2013 Pflicht. Das Register wird geführt von „KSN – Kommunales Systemhaus Niedersachsen GmbH“.

3 Wege zur Registrierung

  • Online-Anmeldung
  • telefonische Anmeldung
  • schriftlich per Formular

Die 3 Arten unterscheiden sich im Preis. Laut Angaben auf der offiziellen Homepage (www.hunderegister-nds.de) belaufen sich die Kosten für die Online-Anmeldung auf 17,26€, die telefonische oder schriftliche Anmeldung ist teurer und liegt bei 27,97€.
Bei der Registrierung muss die 15-stellige Transpondernummer des Chips mit angegeben werden.

Sachkundeprüfung

Des Weiteren kann man sich auf der Homepage über die Sachkundeprüfung im FAQ-Bereich informieren. Diese ist ebenfalls ab dem 01.07.2013 verpflichtend für alle Hundehalter in Niedersachsen, die in den letzten 10 Jahren, keine zwei Jahre ununterbrochen einen Hund besaßen und dieses auch nachweisen können.

Aktuelles:

Hunderegistrierung in Schleswig-Holstein
Bundesweite Chip- und Registrierungspflicht

Update: Derzeit gibt es auf openpetition.de eine Petition gegen die Hunderegistrierung. Eine Begründung ist die Umgleichbehandlung. Da die Gemeinde Wiefelstede bis zum 31.03.2013 von der Gebührenpflicht befreit ist. Dort werden u.a. die Einnahmen vorgerechnet die dadurch eingekommen werden.

Update 2: Ich hatte mich im Datum vertan beim Update 1. Die Gemeinde Wiefelstede war bis zum 31.03.2013 von der Gebührenpflicht befreit und nicht bis zum 31.12.2013. Nach Angaben von KSN war die Gebühr dort vom 01.02.2013 – 31.03.2013 zu Testzwecken ausgesetzt.

Die Hunderegistrierung wird in Niedersachsen Pflicht
5 (100%) 2 votes

Das könnte Ihnen auch gefallen

Welpe aus den Kleinanzeigen

Auf diversen Kleinanzeigeportalen kann man sie bewundern. Kleine, süße, schnuffige Welpen Doch es ist Vorsicht geboten. Nicht nur Züchter, Tierschutzvereine und Privatpersonen nutzen diese Plattformen, sondern auch Betrüger. Wird ein

„Kampfhunde“

Im eigentlichen Sinne gibt es keine „Kampfhunde“, sondern nur Hunde, welche zu Hundekämpfen eingesetzt wurden. Natürlich gab es auch in dieser „Disziplin“ Rassen, welche dafür eher geeignet und daher genutzt

Seminare? Brauche ich das?

Wer sich in Foren oder anderen bekannten Plattformen aufhält, Hundezeitungen liest oder mal nach Hotels sucht, die den Hund mit aufnehmen, dann kommt man fast nicht umhin, dass einem Seminare

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. Iris Schmidt
    Juli 16, 20:19 Reply

    Ich persönlich finde es eine Frechheit, dass in diesem Fall der ode die Hundebesitzerin nicht nur Hundesteuer, und vieles mehr unfreiwillig zahlen muss, nein, auch noch dazu gezwungen wird, zu chippen. ich betone hier „Zwangsmaßnahme“!

  2. Frank
    Juli 03, 14:30 Reply

    Das ist eine Frechheit, es wird immer teurer für die Hundebesitzer. Finde ich nicht gut sowas.

Hinterlasse einen Kommentar